Project
Green

Unser Weg zu einem 100% nachhaltigen Mörser

Bis vor kurzem haben wir bei unseren Produkten wenig Wert auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit gelegt. Das hat uns gestört.

Also haben wir uns als Ziel gesetzt, jedes unserer Produkte nachhaltig und 100% CO2-neutral zu machen.

Unsere Transformation zur nachhaltigen Firma beginnt hier, am 14. Mai 2020, mit unserem Küchenspecht Mörser. Wir möchten euch, unsere Kunden, auf diese Reise mitnehmen, und dokumentieren daher unser Projekt. Wir wollen, dass ihr unsere Überlegungen, unsere Prozesse und Entscheidungen hautnah miterleben könnt. 

Wo entsteht eine negative Bilanz?

  • Rohstoffe
  • Produktion
  • Verpackung
  • Lieferung zum Logistikzentrum
  • Lieferung zum Kunden
  • Weiterer Lebenszyklus des Produkts

Andere Aspekte der Nachhaltigkeit

  • Faire Bezahlung unserer Hersteller
  • Ethisch vertretbare und verantwortungsbewusste Vertriebskanäle
  • Regionale Produktion

Die Umsetzung

Wichtig ist hier zu erwähnen, dass unser Anspruch nicht ist, alle Herausforderungen auf einmal zu lösen. Es wird eine schrittweise Umstellung, die wir so schnell wie möglich umsetzen wollen, während wir dabei immer die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Projekte im Auge behalten. Im ersten Schritt konzentrieren wir uns auf:

Verpackung

Lieferung

Verpackung

Unsere bisherige Verpackung enthält Styropor und Luftpolsterfolie, um den Mörser vor Bruch zu schützen.

Eine Recherche hat ergeben, dass das verwendete Styropor 742g CO2 verursacht.

Nach einigen Überarbeitungen und Tests haben wir es geschafft, ein Verpackungsdesign zu verwenden, bei dem ausschließlich recycelter Karton zum Einsatz kommt und nur ein minimaler Anteil an Luftpolsterfolie.

Lieferung

Dadurch, dass wir die Mörser mit dem Zug liefern reduzieren wir die CO2 Belastung verglichen zu einer Lieferung per Luftfracht immens.

Unser langfristiges Ziel ist es, die Herstellung nach Europa zu verlegen, und somit 1. unser Ziel der Regionalität zu erfüllen, und 2. um kürzere Transportwege zu haben. Wir haben beschlossen dennoch die angefallenen Werte zu kompensieren. Da uns bewusst ist, dass das für die Umwelt nicht das selbe ist wie eine tatsächliche Reduktion der Emissionen, ist es nur eine Zwischenlösung. Aber es ist eine gute Zwischenlösung.

Bisherige CO2 Reduktion

Zahlen sind so abstrakt. Wir wollen dir mal mit Beispielen zeigen, welchen Unterschied all unsere Bemühungen wirklich machen!

Das wären:

Kilometer mit dem Auto

Jahre Stromverbrauch

KG Hühnerfleisch

Bäume

Project: zurück in die Heimat

Damit haben wir schon 2 große Schritte in Richtung eines nachhaltigen Mörsers getan. In Zukunft möchten wir uns auf die regionale Herstellung (innerhalb Europas) sowie auf regionale Vertriebskanäle (unter anderem Shöpping.at) konzentrieren.

Wir hoffen, dass euch dieser Beitrag gefallen hat, und dass ihr mit uns diesen Weg in die Nachhaltigkeit beschreiten wollt.